Neue Maßstäbe - PropTechs gestalten die Zukunft der Wohnungsvermietung.
17.06.2019 Ausgabe: 4/19

Ende des Jahres 2015 lebten in Deutschland rund 82,2 Millionen Menschen in gut 41,4 Millionen Wohnungen. Die Wohnungseigentümerquote liegt in Deutschland bei ca. 50 Prozent. Verglichen mit dem europäischen Umland liegt dieser Wert am unteren Quartil – kurzum: Deutschland ist ein Mietermarkt.

Bei einer Umzugsquote von 8,5 Prozent ergeben sich mehrere Millionen Wohnungswechsel pro Jahr. Die Fluktuation stellt Hausverwaltungen zusehends vor große Aufgaben – neben der Leerstandsquote, da an vielen Standorten Deutschlands die Nachfrage für Wohnungen geringer als das Angebot ist. Ausnahmen bilden die Ballungszentren, welche sich im Zuge der Urbanisierung einem regelrechten Ansturm der Inte­ressenten ausgesetzt sehen. Wie diesen Entwicklungen begegnet werden kann, zeigen PropTech-Unternehmen, die mit innovativen Geschäftsmodellen die Prozesse der Wohnungsvermietung fit für die Zukunft machen.

Digital managen oder outsourcen?

Mehrere hundert Bewerber auf eine Wohnung, nach nur wenigen Stunden der Vermarktung – was für den einen Vermieter als Traumszenario gilt, ist für den anderen der reinste Horror. Denn jeder Interessent bringt auch administrativen Aufwand mit sich. Vermieter oder die beauftragten Makler werden mit Mails und Anrufen regelrecht bombardiert. Einige PropTech-Unternehmen haben sich dieser Problematik angenommen und Lösungen entwickelt, die den gesamten Vermietungsprozess digital abbilden und mit denen sich dank Automatisierung eine enorm hohe Zahl von Bewerbern ohne Mehraufwand betreuen lässt.
Beispielsweise werden mit dem webbasierten Bewerber-Management von moovin alle Inte­ressentenprofile mit den Vorgaben des Vermieters abgeglichen, wodurch die Favoriten automatisch identifiziert werden. Funktionen wie Online-Terminkoordination, SMS-Reminder, automatisierte Kommunikation per E-Mail und Schnittstellen zu gängiger Hausverwaltungs-Software ermöglichen einen deutlich effizienteren Prozess. Die Software muss nicht installiert werden, und es entstehen keine Einrichtungskosten. Alle Makler-Leistungen gibt es im Baukastensystem – vom Foto-Service bis zur Wohnungsübergabe. Kunden zahlen nur für den Service, der tatsächlich gewünscht wird. So kann eine Full-Service Vermietung bereits ab 450 Euro netto gebucht werden. Verwalter können die gesamte Vermietungsleistung günstig einkaufen und so eine deutlich höhere Marge erzielen, ohne dass operativer Aufwand entsteht.

Mit Künstlicher Intelligenz zur Vermietung

Chatbots unterstützen bereits in vielen Branchen die Kommunikation mit Kunden. Vor allem in Prozessen, für die eine Vielzahl von Unterhaltungen mit verschiedenen Personen geführt werden müssen, helfen sie bei der Vorqualifizierung für ein persönliches Gespräch oder um gezielt die richtigen Informationen zu erhalten. Chatbots sind auch bei großem Interessentenaufkommen Herren der Lage, indem sie Interessenten im Chat beratend zur Seite stehen und im Falle von moovin sogar bereits Profile erstellen. Und da Inserate zudem gezielt via Social Media vermarktet werden, wird eine noch größere Zahl von Bewerbern generiert, unabhängig von den gängigen Immobilienportalen.

Foto: © Sergey Nivens / Shutterstock.com


Schlagworte:
PropTech,Vermarktung,Bewerbermanagement

zurück zur Übersicht